Kirchenstadtplan

Die Idee des Kirchenstadtplans: Stadtplan und www.kirchenstadtplan.de
Die evangelischen Kirchengemeinden auf Erkrather Stadtgebiet (die Kirchengemeinden Erkrath und Hochdahl) geben zum 1. Mal gemeinsam mit der ev.-freikirchlichen Gemeinde, den Johannitern und der Diakonie einen Kirchenstadtplan für die Stadt Erkrath heraus. Damit betreten sie Neuland innerhalb der ev. Kirche im Rheinland, in der es bislang noch keinen Kirchenstadtplan gibt.
Mit „Evangelisch in Erkrath“ will die Herausgebergemeinschaft ihre kirchlichen und diakonischen Angebote den Erkrather Bürgern kompakt und übersichtlich vorstellen.
Der Plan richtet sich an Menschen, die aus den verschiedensten Gründen die Kirchen betreten und ihre Angebote nutzen: „Egal was Sie suchen und woher Sie kommen – wir laden Sie ein, mit diesem Kirchenstadtplan unsere Kirchen und Einrichtungen zu besuchen. Als Touristen oder Einheimische, als vorübergehende Gäste der Stadt oder Neuzugezogene, als Gläubige oder Leicht- Gläubige, als Kirchenkenner oder einfach Neugierige“, so Pfarrer Carsten Kern von der Herausgebergemeinschaft.

www.kirchenstadtplan.de ist die Internetseite von „Evangelisch in Erkrath“.
Die Website und der Kirchenstadtplan zeigen mehr als die üblichen Wege, Straßen, Tankstellen, Schulen oder was immer man sonst noch gerade in einer Stadt sucht. Dieses Projekt, das ursprünglich Christen in Erkrath hieß, war als ein ökumenisches Projekt gestartet, um Bürgern dieser Stadt einen Einblick in die vielen unterschiedlichen Arbeitszweige der verschiedenen Kirchen und Gemeinden aufzuzeigen. Leider zogen sich die Vertreter der katholischen Kirche später wieder zurück, so dass es (noch) kein ökumenisches Projekt gibt.
„Als Team von „Evangelisch in Erkrath“ wollen wir bewusst machen, wie stark das Bild unserer Stadt auch durch Kirchen, Gemeinden und andere christliche Werke geprägt wird. Über viele Monate haben wir in einem kleinen Team Zahlen und Fakten unserer Arbeiten in Erkrath zusammengetragen – aus den Bezirken Hochdahl, Unterbach, Unterfeldhaus und Erkrath selbst. Neben ca. 270 Hauptamtlichen in Kirchen und Werken arbeiten rund 1350 ehrenamtliche Mitarbeiter für das Wohl unserer Stadt. Kirchen, Werke und Gemeinden bewegen fast 14 Millionen Euro pro Jahr (Stand 2009), um den vielen Nöten dieser Stadt zu begegnen und mitzuhelfen, dass Erkrath seinen zahlreichen Aufgaben nachkommen kann. Auch wenn rund 700 Menschen an jedem Wochenende die zahlreichen Gottesdienste besuchen, sind viele der kirchlichen Orte an jedem Tag innerhalb der Woche eine gute und hilfreiche Anlaufstelle für jedermann“, so Pastor Martin Scharnowski von der Gemeinde „Treffpunkt Leben“.

Der Kirchenstadtplan enthält Informationen über Kirchen, Friedhöfe, Bildungseinrichtungen, Kindertageseinrichtungen, Soziale Dienste sowie Hinweise auf Adressen (einschließlich Internetadressen).

Kirchenstadtplan: Was die Kirche leistet

Viele Mitglieder der Kirchen wissen nicht, was alles von „ihrer“ Kirche an Leistungen vorgehalten wird. Auch in der breiten Öffentlichkeit ist das nicht immer bekannt.
Verschiedene Konfessionen, unterschiedliche Grenzen im kirchlichen und kommunalen Bereich, differenzierte Organisationsformen im sozialen Bereich – all das ist für den Nutzer und Besucher oft unübersichtlich.

Was lag näher, als mit einem „Kirchenstadtplan“ kurz und doch umfassend über die Aufgaben und den Service der evangelischen Kirche zu informieren.

Die Mitglieder der Kirchengemeinde können so sehen, was auch in ihrem Auftrag und mit ihrem Geld in Kirchen und Diakonie geleistet wird und was eigentlich “das Evangelische“ an der Arbeit ist. Eine breite Öffentlichkeit, insbesondere in Politik, Wirtschaft und Verwaltung, erhält einen ausführlichen Einblick, wie die evangelischen Kirchen ihren Auftrag verstehen und sich zum Wohl der Stadt vor Ort einsetzen.

35.000 Stadtpläne werden verteilt
Ab Pfingsten liegen die Stadtpläne in den Gottesdiensten zur Mitnahme bereit.
Nach Pfingsten liegt der kostenlose Stadtplan an einigen zentralen Punkten in Erkrath zur Mitnahme aus (z.B. Bürgerbüro der Stadt Erkrath, Haus der Kirchen, evangelische Kitas und Johanniter-Kita, Begegnungsstätte der Johanniter und weitere).
Der Stadtplan wird als webgestütztes Printprodukt in den nächsten Wochen durch Ehrenamtliche an alle Haushalte in Erkrath und Düsseldorf-Unterbach verteilt.

Hintergrund Kirchenstadtplan:
2006 haben die Katholische Kirche, der SKFM (Sozialdienst Kath. Männer und Frauen), die evangelische Kirche und die Diakonie eine Arbeitsgruppe (AG) gebildet mit dem Ziel eine " Imagebroschüre" herauszugeben. Sie sollte über die Angebote und Leistungen der Kirchen und ihrer Einrichtungen in Erkrath informieren. Die AG wurde später um die evangelisch-freikirchliche Gemeinde „Treffpunkt Leben“ und die Johanniter erweitert.
2008 entstand die Idee, einen Stadtplan herauszugeben, der alle BürgerInnen Erkraths erreichen sollte. 2009 ist die katholische Kirche mit ihren Einrichtungen aus dem Projekt ausgestiegen. Daraufhin haben sich die evangelischen Gemeinden entschieden, den Stadtplan alleine herauszugeben.


Team „Evangelisch in Erkrath“ :
- Andreas Müller, Pfarrer der Kirchengemeinde Hochdahl
- Dagmar Argow, Regionalleiterin Erkrath-Haan-Hochdahl der Diakonie
- Klaus Schmitz, ehrenamtlicher Mitarbeiter der Johanniter
- Carsten Kern, Pfarrer der Kirchengemeinde Erkrath,
- Martin Scharnowski, Pastor der ev.- freikirchlichen Gemeinde, Treffpunkt Leben, Erkrath
- Diemut Meyer, Öffentlichkeitspfarrerin Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann

Den Kirchenstadtplan erhalten Sie per Download oder im Internet.